Kategorien-Archiv Allgemein

Absolutes Feuerverbot im Freien im Kanton Luzern

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr weiter an. In Absprache mit den Zentralschweizer Kantonen erlässt der Kanton Luzern für das ganze Kantonsgebiet ein absolutes Feuerverbot im Freien. Dies bedeutet im Hinblick auf den Nationalfeiertag am 1. August auch ein Verbot für das Zünden von Feuerwerk aller Art.

Das hochsommerliche Wetter der letzten Tage mit nur wenigen, unterschiedlich ausgeprägten Niederschlägen verschärft das Waldbrandrisiko weiter. Ab sofort gilt deshalb ein absolutes Feuerverbot im Freien und damit auch ein Feuerwerksverbot.

Dies bedeutet bis auf Widerruf folgende Regelungen:

  • Im ganzen Kanton Luzern ist es verboten, im Freien Feuer zu entfachen.
  • Dies gilt für sämtliche offiziellen und inoffiziellen Feuerstellen, Feuerschalen, Holzkohle- und Einweggrills sowie Cheminées.
  • Es ist verboten, brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer wegzuwerfen.
    Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern aller Art ist verboten. Davon ausgenommen sind polizeilich bewilligte Feuerwerke auf dem See mit einem Abstand zum Ufer von mindestens 200 m.
    Das Steigenlassen von “Heissluftballonen / Himmelslaternen” (gekaufte oder selbstgebastelte), welche durch offenes Feuer angetriebenen werden, ist generell verboten.
  • Ausgenommen vom Verbot ist das Grillieren mit Gasgrill. Bei starkem Wind ist ganz darauf zu verzichten. Es wird empfohlen, entsprechendes Löschmaterial bereit zu halten.
  • Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden polizeilich geahndet. Wer einen Wald- oder Flurbrand verursacht, wird zudem für die daraus entstehenden Kosten für die Bekämpfung und Wiederherstellung belangt.

Es bedarf nun länger andauernder Niederschläge, damit sich die Situation entschärft. Das absolute Feuerverbot gilt deshalb bis auf Widerruf. Die Forstbehörden stehen in Kontakt mit Polizei und Feuerwehr sowie den übrigen Zentralschweizer Kantonen und beobachten die Situation laufend.

Alle relevanten Informationen sind auf der Homepage von Landwirtschaft und Wald www.lawa.lu.ch aktualisiert und aufgeschaltet.

Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe ab Donnerstag, 26. Juli 2018

Im Kanton Luzern sowie weitere Zentralschweizerkantone wurde ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe von 200 Meter erlassen. Die Medienmitteilung vom Kanton Luzern ist hier ersichtlich.

 

Erhöhte Waldbrandgefahr durch anhaltende Trockenheit

Infolge des warmen und niederschlagsarmen Sommerwetters ist die Waldbrandgefahr im Kanton Luzern erheblich. Kleinere lokale Gewitterregen vermögen die Lage nicht zu entschärfen. Ein Feuerverbot wird derzeit noch nicht ausgesprochen, beim Feuern im Wald und in Waldnähe ist jedoch höchste Vorsicht geboten.

Die aktuelle Waldbrandgefahr im Kanton Luzern ist wie in den übrigen Zentralschweizer Kantonen lokal unterschiedlich ausgeprägt. Insgesamt stufen die Forstbehörden die Gefahrensituation als erheblich ein. Im nördlichen Kantonsteil und an südost- bis südwestexponierten Lagen wie beispielsweise an der Rigi ist es sehr trocken. Bei Wind und Windböen und in Gebieten mit einem grossen Anteil an dürrer Vegetation steigt die Waldbrandgefahr schnell und stark an.

Vorsicht beim Entfachen von Feuer

Gegenwärtig kann von einem kantonalen Feuerverbot noch abgesehen werden. Waldbesucherinnen und Waldbesuchern wird dringend empfohlen, vorsichtig mit Feuer im Wald und in Waldnähe umzugehen. Brände können sich rasch entzünden und ausbreiten. Grillfeuer sollen ausschliesslich in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht entfacht werden. Bei starkem Wind ist ganz darauf zu verzichten. An nicht fest eingerichteten, beispielsweise nur mit einigen Steinen gesicherten Feuerplätzen sollte gegenwärtig kein Feuer entfacht werden. Durch verantwortungsbewusstes Handeln der Bevölkerung lassen sich Wald- und Flurbrände verhindern.

Bis Mitte August sind weiterhin überdurchschnittlich hohe Temperaturen angekündigt. Die aktuellen Wetterprognosen sagen für die laufende Woche und für das kommende Wochenende jedoch auch zahlreiche Gewitter und Schauer voraus. Es gilt abzuwarten, ob die Niederschläge ausdauernd und ergiebig genug sind, um die Situation zu entschärfen. Die Luzerner Forstbehörden stehen in Kontakt mit Polizei und Feuerwehr sowie den übrigen Zentralschweizer Kantonen und beobachten die Situation laufend. Eine Neubeurteilung der Lage erfolgt Anfang nächster Woche.

Link zur Medienmitteilung des Kanton Luzerns

 

Ferienpass 2018

Das Elternforum Hitzkirch organisiert auch dieses Jahr wieder den Ferienpass. Am 06.August 2018 haben die Kinder die Möglichkeit bei der Feuerwehr Hitzkirch Plus reinzuschnuppern.

Impressionen vom Ferienpass 2016

Mehr Details sind unter www.elternforum-hitzkirch.ch verfügbar.

Anmeldung über das Elternforum Hitzkirch

Wiederholung Sirenentest2018

Der Sirenentest 2018 wird heute Mittwoch, 23.Mai 2018 wiederholt. Nachdem beim gesamtschweizerischen Sirenentest vom 7. Februar 2018 beim Steuerungssystem Polyalert eine technische Störung aufgetreten ist, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) entschieden, dass der Sirenentest nach der Fehlerbehebung wiederholt wird. Die Wiederholung dient dazu, die Funktionsbereitschaft von Polyalert und des gesamten Alarmierungssystems zu gewährleisten.

Weitere Informationen unter: https://www.babs.admin.ch/de/alarmierung/sirenentest.html

Offizierskurs

Kilian Erni hat letzte Woche den zweiten Teils des Offizierskurses in Vitznau erfolgreich absolviert.

Wir gratulieren Kilian zu seiner Leistung und wünschen ihm viel Freude und Befriedigung in der neuen Funktion.

Fotos von der Agathafeier sind online

Die Fotos von der Agathafeier der Feuerwehr Hitzkirch Plus sind online.

Wir danken den Spezialisten für das Organisieren der Feier.

 

Fotos

Übungsdaten 2018

Die Übungsdaten fürs 2018 wurden im Kalender eingetragen und sind als PDF unter Downloads verfügbar.

VIER PFOTEN Notfallsticker / Notfallkarten für Haustierbesitzer

In Zusammenarbeit mit der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN entwickelte der Schweizerische Feuerwehrverband Notfallsticker und Notfallkarten für Haustierbesitzer. Diese soll den Einsatzkräften bei einem Einsatz darüber informieren, dass sich Haustiere im Haushalt befinden. Die Notfallsticker und -karten können das Leben Ihrer tierischen Mitbewohner retten.

 

Weitere Informationen zu den Notfallsticker / Notfallkarten finden Sie unter www.save-my-pet.ch

 

 

neue Fotos online

Wir waren letzte Woche mit der Fotokamera ausgerüstet bei der Offiziersübung und des Fahrersamstages dabei. Die Fotos sind nun auf unserer Website online.

Fotos